Das wesentliche beim Abnehmen:

Personen mit starkem Adipositas nehmen geschwinder und merklich mehr ab als Personen, die nur mit zwei, drei Kilo zu kämpfen haben. Außerdem spielt es eine Rolle, wie viel gegessen und ob Sport getrieben wird. Fünf Kilo in einer Woche sind jedoch auch bei einer stark übergewichtigen Person eher unrealistisch.“Es ist gut möglich, in einer Woche diverse Kilos abzunehmen“. Allerdings müsse man wissen, dass es sich dabei zunächst nicht um Fett, stattdessen nur um Wasser handelt. Um ein Kilo Fettmasse zu verlieren, sollte man 7000 kcal einsparen!

450 Gramm Körperfett sind ungefähr 3500 Kalorien. Um also gut ein Kilo in einer Woche zu verlieren, sollten Sie täglich 1000 Kalorien verbrennen. Ersetzen Sie zum Beispiel Butter mit Hüttenkäse, greifen Sie zu Vollkornprodukten oder lassen Sie den Nachtisch weg. Als Hilfe rät sich, darüber hinaus ein Ernährungstagebuch zu führen. So sehen Sie, was Sie vor Ihrer Diät zu sich genommen haben und wo Sie danach die 1000 Kalorien einsparen können.

Mit welchen Werten kann ich rechnen?

Mit diesen Werten können Sie jetzt weiterhin rechnen. Zum Abspecken braucht man eine negative energetische Bilanz. Also müssen Sie weniger Essen oder mehr Energie verbrennen, also sich mehr in Bewegung setzen. Auf eine Woche umgerechnet heißt das, jeden Tag 1.000 kcal einzusparen. Und genau hier fangen die charakteristischen Diätprobleme an.

Esse ich täglich 1000 kcal weniger als ich brauche, droht der Jo-Jo-Effekt. Der Körper glaubt, es drohe eine Hungersnot, kompensiert die fehlende Energie aber nicht wie erwünscht. Die Fettverbrennung gerät ins Stocken.

Statt an die Fettreserven zu gehen, die in Notzeiten überlebensnotwendig wären, fährt der Körper den Stoffwechsel herunter. Dadurch werden nur noch primär die wesentlichen Körperorgane mit Energie unterstützt, allen voran das Gehirn. Alles andere läuft auf Sparflame, um Energie zu sparen. Die fehlende Energie besorgt sich der Körper, indem er körpereigene Ressourcen verfeuert. Er zapft vor allem Muskeleiweiß ab. Und das ist der große Nachteil der überwiegenden Zahl der Diäten. Auf der Waage zeigt sich zwar schnell eine Gewichtsabnahme, aber der Körperfettanteil reduziert sich nur unwesentlich. Wir verlieren an erster Stelle Muskelmasse und Wasser.

Sport allein ist aber auch nicht die Problemlösung. Wenn Sie ab und an Sport betreiben, sich aber nach wie vor ungesund verpflegen, kommen Sie nicht von Ihrer Masse herunter. Eine einfache Rechnung fürs Joggen veranschaulicht die Schwierigkeit. Abhängig vom Lauftempo, verbrennt ein Jogger zirka 500 bis 900 kcal pro Stunde. Gehen wir mal davon aus, dass unser Durchschnittsmann etwa 600 kcal pro Stunde verbraucht. Dann müsste er fast 12 Stunden in der Woche joggen, um 7.000 kcal zu verbrennen. Mal ehrlich, hat man so viel Zeit? Optimal ist ein kombiniertes Ernährungs- und Bewegungsprogramm, also ein Teil der Energiereserven wird durch eine Ernährungsumstellung eingespart und ein weiterer durch Sport und Alltagsbewegungen.

  • Überall und Jederzeit!

Schreibe einen Kommentar